PE-Bälle verhindern einen zugefrorenen Teich

Gehen die Temperaturen gegen null und wird der Teich nicht über eine Heizung beheizt, stellt sich die Frage, wie umgehen mit dem Teich im Winter. Kann er total zufrieren oder muss er eisfrei bleiben? Und wie bleibt der Teich auch bei Minustemperaturen eisfrei? Nachfolgend sollen die Fragen beantwortet werden und es gibt Tipps für den Teich im Winter.

Eisfrei oder nicht?

Mit den kalten Temperaturen beginnt das Eis zu frieren. Der Gartenteich kann zufrieren, wenn es sich um einen reinen Pflanzenteich handelt. Mit dem Herbstputz wird dieser auf den Winter vorbereitet, alles abgestorbenen Pflanzenreste werden entfernt und dann kann der Teich in die Winterruhe gehen und benötigt keine Pflege, bis er mit den zunehmenden Temperaturen im Sommer wieder erwacht.
Sobald jedoch Fische im Teich gehalten werden, sollte ein zufrieren unbedingt vermieden werden. Friert die Oberfläche zu, werden die Fische vom Sauerstoff abgeschnitten, den sie zum Atmen benötigen. Auch findet kein Gasaustausch statt und es können sich unter der Eisdecke Faulgase ansammeln, welche wiederum zum Ersticken der Tiere führen. Auch wenn sich die Tiere auf den Grund des Teiches zurückgezogen haben und einen verlangsamten Stoffwechsel besitzen, findet dennoch ein Stoffwechsel statt und die Produkte werden ins Wasser abgegeben. Daher darf der Teich nicht zugefroren sein, damit sich diese Stoffwechselprodukte nicht ansammeln, sondern an die Luft abgegeben werden.

Tipps für einen eisfreien Teich

Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Teich eisfrei zu halten. 

Auf eine eisfreie Oberfläche mittels PE-Bälle gehen wir nachfolgend näher ein.

1000 PE-Bälle für 3 Quadratmeter Oberfläche

Diese durchsichtigen, hohlen, leichten Kunststoffkugeln in verschiedenen Färbungen liegen schwimmend auf der Wasseroberfläche auf und verhindern dadurch das Zufrieren des Teiches. Für einen Quadratmeter Oberfläche werden ungefähr 333 PE-Bälle benötigt. Ein Ball besitzt einen Durchmesser von rund 6 Zentimetern. Sie werden mit ein wenig Freiraum auf den Teich ausgbracht, so dass ein wenig freie Fläche übrigbleibt. Sie helfen nicht nur dabei, den Teich eisfrei zu halten. Sie vermindern auch den Wärmeverlust über die Oberfläche bis zu 75 Prozent. Damit wird insgesamt ein zu starkes Auskühlen bei niedrigen Außentemperaturen verhindert. Die PE-Bälle sind TÜV geprüft und UV-beständig. Dies heißt, dass sie auch an schönen Wintertagen mit viel Sonneneinstrahlung nicht kaputtgehen. 

PE- Bälle in Kombination mit Teichheizung

PE-Bälle können alleine eingesetzt werden, aber auch mit anderen Techniken kombiniert werden. Wenn der Teich beheizt wird, um den wertvollen Koi eine gleichbleibende Wassertemperatur anzubieten, sorgen die PE-Bälle dafür, dass nicht zu viel dieser Wärme über die Oberfläche verloren geht. Dies spart bis zu 90 Prozent an Energiekosten.
Die freie Fläche, welche entsteht, weil die PE-Bälle den Teich nicht vollständig bedecken sollen, kann mittels eines Eisfreihalters freigehalten werden.
Wenn genügend Bälle vorhanden sind, können diese auch in zwei Schichten aufgebracht werden, was den Isolationseffekt nochmal verstärkt. Damit der Wind die Bälle nicht wegbläst, ist die Abdeckung mit einem Teichnetz empfehlenswert.
Werden die PE-Bälle im Frühjahr nicht mehr gebraucht, können sie bis zum nächsten Winter eingelagert werden. 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.