10% AUF ALLES (CODE: HanakoKoi23) * ausgenommen einige wenige Marken

Die Körperform als Qualitätsmerkmal beim Koi

Die Kois faszinieren durch ihre Farbigkeit und verschiedenen Muster. Aber auch die Körperform spielt eine große Rolle bei der Qualität eines Kois. Doch worauf kommt es bei einem schönen Koi genau an? Wie definiert sich eine schöne Körperform und was ist gar nicht gern gesehen? 

Voluminöser Körperbau als Merkmal von Schönheit

Einen voluminösen Körper eines Kois verbinden die Japaner mit einem sehr guten Längenwachstum. Damit verbunden besitzen die Tiere einen breiten Kopf und einen kräftigen Schwanzstil. Diese Tiere werden als wahre Schönheiten bezeichnet, vor allem, weil auf ihrer breiten Rückenpartie eine Zeichnung besonders gut zur Geltung kommt. Eine gute Körperform zeichnet einen qualitativ hochwertigen Koi aus. Die Körperform zählt dabei noch mehr als die Zeichnung. Dabei sagt diese nicht nur etwas über die Qualität des Tieres aus, sondern auch über sein Alter und seine eventuelle Endgröße.  

Ausgewachsene Koi

Ein ausgewachsener, qualitativ hochwertiger Koi erreicht Längen von 85 Zentimeter. Diese sogenannten Jumbo-Koi sind ein wahrer Blickpunkt im Teich. Langsam und gemächlich ziehen sie ihre Bahnen im Wasser. Ihnen fehlt jeglicher, jugendlicher Übermut. Ihre beeindruckende Erscheinung vermittelt Ruhe und Ausgeglichenheit. Der Körper sollte so lang wie möglich sein mit einer durchgehend kräftigen, breiten Statur.
Ob die Koi jemals diese Ausmaße erreichen, kann schon während des Wachstums abgeschätzt werden. So bedeutet eine breite Maulspalte, dass die Koi mit jedem auftauchen mehr Futter aufnehmen können, als welche mit einer schmaleren Maulspalte. Und mehr Futter bedeutet auch mehr Nährstoffe und Energie für das Wachstum. Um einem Jungtier anzusehen, ob es mal eine Schönheit wird, sollte auf weitere Merkmale geachtet werden. Der Körper sollte langgestreckt, spindelförmig und muskulös sein. Der Abstand zwischen der Schnauzenspitze und dem Kiemendeckelrand sollte sehr groß sein. Dies ist daran zu erkennen, dass eine gedachte Linie zwischen dem Ende des Kiemendeckels und des Auges möglichst lang ist und diese Linien auf beiden Seiten des Kopfes möglichst parallel verlaufen. Dazu sollten die Brustflossen recht weit hinter den Kiemendeckeln angeordnet sein. Der langgestreckte Körper sollte gleichmäßig vom Kopf zum Rumpf verlaufen und in eine stark ausgebildete Schwanzwurzel überlaufen. Diese gibt dem jungen Fisch die Kraft, sich bei dem Wettbewerb ums Futter durchzusetzen. 

Varietätenspezifische Körperformen beim Koi

Je nach Koi Varietät gibt es noch besondere Körperformen, die für diese charakteristisch sind.

Die Showa sind stark rautenförmig, mit der breitesten Stelle hinter der Schulter, der Bereich zwischen den Brustflossen. Diese Körperform findet sich auch bei den Utsuri Varietäten, die den gleichen Ursprung wie die Showa haben. Bereits im dritten Lebensjahr beginnt sich der Körper zu stauchen und der Koi erscheint etwas zu kurz geraten. Der Ausgleich zwischen Längen- und Breitenwachstum findet im vierten Lebensjahr statt.
Der Sanke ist eher schmal und spindelförmig ist, mit der breitesten Stelle kurz vor der Rückenflosse. Die gesamte Körperform erscheint homogener und ausgeglichener. Der spitze Kopf besitzt im Bereich der Schnauze eine dreieckige Form. Erst, wenn der Sanke fast ausgewachsen ist, geht er vom Längenwachstum ins Breitenwachstum über.
Die Chagoi sind sehr voluminös. Bereits in der Jugend benötigen sie viel Nahrung für den massigen, kräftigen Körper und den Aufbau der Muskulatur. Daher besitzen die Tiere auch einen hohen Futterneid. 

Deformationen im Körperbau

Es kann bei einem falschen Wachstum durch falsche Ernährung auch zu Deformationen im Körperbau kommen. Durch zu viel Muskelaufbau an den falschen Stellen kann es zu einer Fehlstellung des Kopfes kommen, dass dieser sich nach unten neigt. Bei einem nach oben gebogenen Kopf kann sich ein Stiernacken bilden.
Zu den Deformationen zählt auch der Wildwuchs an den Flossenstrahlen. Diese wachsen dann über die Silhouette der Flosse hinaus und verleihen dieser ein ausgefranstes Aussehen. Ebenfalls gibt es Koi mit gekrümmten Schwanzflossen. Denen liegt ein Geburtsfehler zugrunde. Sehr stark in sich gebogene Koi krümmen sich beim Schwimmen und verlieren jegliche Eleganz. Dies kann angeboren sein oder auch Auswirkungen einer falschen Ernährung. Die Kiemendeckel können zu kurz ausgebildet sein oder zu stark nach außen gebogen. Dies sind Hinweise auf Mineralstoffmangel in den ersten Lebenswochen, die sich später nicht mehr korrigieren lassen. 

Der Körperbau beim Koi ist sein wichtigstes Qualitätsmerkmal, weshalb bereits beim Kauf ein Jungfisch ausgiebig begutachtet werden sollte, bevor er gekauft wird.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.