Teichpflanzen – Natürlichkeit des Teiches unterstreichen

Mit einem Gartenteich verwandeln Sie den Garten in eine erholsame Oase. Plätscherndes Wasser und eine interessante Tierwelt laden zum Verweilen ein. Die Bepflanzung des Teiches ist das perfekte Finish. Ein gut angelegter Teich besitzt mehrere Wassertiefen sowie Randzonen. Für jeden Teichbereich gibt es spezielle Pflanzen, die dort am besten gedeihen können. Dadurch erreichen Sie eine interessante Vielfalt am und im Wasser. Die Pflanzen werden am besten nach ihren Standortansprüchen gesetzt. Achten Sie bei der Bepflanzung stets darauf, dass der Teich am Ende nicht überpflanzt ist.  

Pflanzenreichtum im Gartenteich

Für die Wasser- und Uferzonen gibt es eine interessante Vielfalt an Pflanzen. Sie besitzen unterschiedliche Wuchshöhen, Blattgestaltungen und bestechen durch verschiedene Blütenfarben. Dies ermöglicht einen großen Gestaltungsfreiraum. Am Gartenteich gedeihen am besten heimische Pflanzen, die mit den klimatischen Bedingungen vertraut sind. 
Vor dem Kauf von Teichpflanzen ist es wichtig, sich einen Überblick über die Wuchseigenschaften und Standortbedingungen der einzelnen Pflanzen zu verschaffen. Einige Teichpflanzen wuchern sehr stark oder breiten sich flächenmäßig aus. Diese sind für kleine Teiche ungeeignet. Hierzu zählen die Teichrose mit sehr großen Blättern, die sich stark vermehrende Krebsschere sowie verschiedene Wasserlinsen, die recht schnell die Teichoberfläche bedecken. Für kleine Teiche eignet sich der Wasser-Hahnenfuss, welcher doppelt so groß wie sein Verwandter an Land wird. Ebenfalls verschiedene Seerosen wachsen gut in kleineren Teichen. Am sumpfigen Rand fühlt sich die bis zu einem Meter hohe Sumpf-Schwertlilie sehr wohl sowie der lila Blutweiderich oder die Sumpfeuphorbia, die als mehrjährige gelbblühende Staude die Augen auf sich zieht.
Für die Bepflanzung gilt, dass 2/3 der Teichfläche bepflanzt werden können und 1/3 Teichfläche freibleiben sollte. Durch Pflanzkörbe kann das Grün sehr leicht in den Teich eingesetzt werden. Für die Randbepflanzung greifen Sie zu Sumpf- sowie Seichtwasserpflanzen, in tieferen Zonen werden Tiefwasser- und Unterwasserpflanzen gesetzt werden.

Pflege des bepflanzten Teiches

Für ein gutes Wachstum benötigen die Pflanzen eine ausreichende Sauerstoffzufuhr. Diesen brauchen die Pflanzen zur Energiegewinnung. Durch eine effektive Teichpumpe kann dies gewährleistet werden. Ein Teichfilter reinigt das Wasser und sorgt dadurch für eine gute Wasserqualität, die wiederum den Pflanzen zugutekommt.
Der natürliche Teich bedarf ein wenig Pflege, damit Sie lange damit Freude haben. Sind die farbenprächtigen Blüten verblüht, werden sie abgeschnitten. Fallen sie ins Teichwasser hinein, werden sie zersetzt und können die Wasserqualität mindern. Ebenfalls sollten abgestorbene Pflanzenteile zügig entfernt werden.

Mit technischen Hilfsmitteln wie einem Kescher oder einer Teichschere können Sie verhindern, dass zu viel organisches Material ins Wasser gelangt, welches die Wasserqualität beeinflusst. Bei zu niedrigem Pflanzenwuchs kann mit Bedacht gedüngt werden. Mit dem Einsetzen von Pflanzen am Gartenteich können Sie durch deren Vielfältigkeit ein kleines Paradies erschaffen und sich täglich daran erfreuen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.